Chronik

Übersicht

111 Jahre TSV Sondelfingen

Am 29. Juni 2014 feiert der TSV auf dem Hohensteig-Sportplatz sein 111-jähriges Bestehen. Beim TSV-Zehnkampf gibt es viele tolle Preise zu gewinnen. Sondelfinger Vereine und das Rathausteam treten im Rasenskirennen gegeneinander an. Im TSV-Café im Vereinsraum sind Fotos aus der Vereinsgeschichte ausgestellt. Jazztanzgruppen zeigen ihre neuesten Choreografien.

2014 Satzungsänderung und Vorstandswechsel

Nach zehnjähriger Amtszeit wird Wolfgang Schmitt bei der Mitgliederversammlung am 21. März aus dem Amt des Ersten Vorsitzenden verabschiedet – als frischgebackenes Ehrenmitglied und reich beschenkt. Die goldene Ehrennadel des Vereins erhielt er bereits bei der Jahresfeier 2013.
Auch sein Stellvertreter Martin Gerster tritt nicht noch einmal an. Er wird ebenfalls die mit der goldenen TSV-Ehrennadel ausgezeichnet und beschenkt.

Der neue Vorstand

Nach einer Satzungsänderung werden drei gleichberechtigte Vorsitzende gewählt: die bisherige Stellvertreterin Andrea Tschan sowie neu Andreas Deuble und Andreas Felder (rechts).

Power of Dance

Zum dritten Mal realisiert die Jazztanzabteilung 2013 ein großes gemeinsames Tanzprojekt aller Gruppen – mit rund hundert Mitwirkenden von sechs bis sechzig Jahren und gleich zwei Vorstellungen im Kulturzentrum franz.K am 20. Oktober.

Garagenaufstockung

Das neue „Ballhaus“ auf den TSV-Garagen
Das neue „Ballhaus“ auf den TSV-Garagen

Mit viel Eigenleistung stocken die Fußballabteilungen im Jahr 2013 die TSV-Garagen zum „Ballhaus“ auf.
Der dadurch frei werdende Raum im Untergeschoss des Sportheims wird unfassend renoviert und als Clubraum eingerichtet.

2013 Hagelunwetter

Bei dem katastrophalen Unwetter über Reutlingen am 28. Juli wird auch das TSV-Sportheim schwer beschädigt.

2012 Hundert Jahre Fußball

Mit einem Festwochenende am 7./8. Juli feiern die Fußballabteilungen 100 Jahre Fußball im TSV Sondelfingen. Festgottesdienst, Ehrungen, Weißwurstfrühstück, AH-Turnier, Tauziehwettbewerb und vieles, vieles mehr locken Hunderte Besucher auf den Festplatz.

2011 Volkstümlicher Abend

Als Riesenerfolg geht der erste Volkstümliche Abend der TSV-Blasmusik in die Vereinsgeschichte ein. Im Rommelsbacher Drei-Birken-Hof sorgt die Kapelle am 12. November mehr als vier Stunden lang für Gaudi pur.

Musikalischer TSV

Die Jazztanzabteilung führt 2010 in der Reutlinger List-Halle mit „Dance History“ ihr zweites abendfüllendes Tanzprojekt auf.
Die TSV-Blasmusik konzertiert am vierten Advent zum ersten Mal in der Reutlinger Citykirche.

2010 Auflösung der Radsportabteilung

Alle Anstrengungen helfen nichts: Es findet sich kein neuer Abteilungsleiter für die Radsportabteilung, die deshalb in die Jedermannabteilung eingegliedert wird. Der AOK-Radtreff findet weiterhin statt.

2009 Kleiner Kunstrasenplatz

Der fürs Jugendfußballtraining dringend benötigte kleine Kunstrasenplatz neben der Sporthalle geht in Betrieb. Dank Unterstützung des Bezirksgemeinderats hat die Stadt den bisherigen Hartplatz umgebaut und mit Beleuchtung versehen.

2008 Tag des offenen Vereins

Alle elf TSV-Abteilungen präsentieren sich am 8. Juni mit einem Sport- und Spaßparcours auf dem Hohensteig. Rund 600 Besucher machen mit.

Einweihung des Vereinsraums

In den Jahren 2006 und 2007 nimmt der Verein noch einmal viel Geld in die Hand, um den Vereinsraum im Sportheimanbau auszubauen. Am Wochenende 8./9. September 2007 wird der Raum mit einer Feier, bei der Willi Hauber einen symbolischen Schlüssel an den Vorsitzenden Wolfgang Schmitt übergibt, sowie mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht.

Erste gemeinsame Hockete

Die Sondelfinger ARGE stellt unter dem Vorsitz von TSV-Vorstand Wolfgang Schmitt im Jahr 2007 zum ersten Mal eine Hockete auf die Beine, bei der alle Vereine in einen Topf wirtschaften. Dadurch wird auch den kleineren Vereinen eine Beteiligung an dem Dorffest ermöglicht. OB Barbara Bosch kommt am 30. Juni zum Fassanstich nach Sondelfingen.

Jubiläen und Mitgliederhöchststand

Die Tennisabteilung feiert im Jahr 2007 ihr 30-jähriges Bestehen, die Tischtennisabteilung ihr 25-Jähriges.
Mit 1687 Mitgliedern ist der TSV so groß wie nie zuvor.

2007 AOK-Radsonntag

Die TSV-Radsportabteilung richtet am 17. Juni zum ersten Mal den AOK-Radsonntag in Sondelfingen aus – eine Mammutveranstaltung mit weit über 600 Teilnehmern.
Im Jahr 2009 gibt's eine zweite Auflage

Erstes Sondelfinger Beachvolleyball-Turnier

Die Idee der Tischtennisabteilung zündet sofort: Auf dem Bolzplatz an der Reichenbachstraße wird im August 2006 zum ersten Mal der Sondelfinger Sommervolleyball-Meister ermittelt. Das Event findet regen Zuspruch bei den örtlichen Vereinen.
Seit 2010 wird das Turnier auf dem Hohensteig-Sportplatz veranstaltet.

2006 TV Dance

Tanzen macht Spaß – ob ABBA oder „We Will RockYou“
Tanzen macht Spaß – ob ABBA oder „We Will RockYou“

Am 1. April bringt die Jazztanzabteilung im ausverkauften Kulturzentrum franz.K ihre erste abendfüllende Show auf die Bühne: „TV Dance“.
Alle zehn Tanzgruppen mit insgesamt achtzig Tänzerinnen und Tänzern wirken mit.

Sportgaststätte

Ebenfalls 2005 wird die Küche des TSV-Sportheims komplett renoviert und die Ausstattung erneuert.
Die Gaststätte erhält eine neue Bestuhlung.

50 Jahre Blasmusik

Abteilungsleiter Rainer Hack ehrt beim Jubiläum fünf Gründungsmitglieder: Fritz Eichele, Dieter Fritz, Heinz Brucklacher, Heinz Reinhardt und Horst Hespeler (von rechts).
Abteilungsleiter Rainer Hack ehrt beim Jubiläum fünf Gründungsmitglieder: Fritz Eichele, Dieter Fritz, Heinz Brucklacher, Heinz Reinhardt und Horst Hespeler (von rechts).

Die TSV-Blasmusik feiert 2005 ihr 50-jähriges Bestehen. Beim Konzert am 7. Mai kann Abteilungsleiter Rainer Hack fünf Gründungsmitglieder der Abteilung persönlich ehren.

Sportplakette des Bundespräsidenten

Die Sportplakette des Bundespräsidenten
Die Sportplakette des Bundespräsidenten

Aus Anlass des hundertjährigen Vereinsjubiläums wird dem TSV Sondelfingen Ende 2004
die Sportplakette des Bundespräsidenten verliehen. Bei der TSV-Jahresfeier übergibt Bezirksbürgermeister Werner Schenk im Auftrag des Bundespräsidenten Horst Köhler die Plakette für „besondere Verdienste um die Pflege und Entwicklung des Sports“ an den TSV-Vorsitzenden Wolfgang Schmitt.

2004 Neue Vereinsführung

Mit neuem Führungstrio ins zweite Vereinsjahrhundert: Wolfgang Schmitt, Marion Wörner, Martin Gerster
Mit neuem Führungstrio ins zweite Vereinsjahrhundert: Wolfgang Schmitt, Marion Wörner, Martin Gerster

Das Jahr eins nach dem Hundert-Jahr-Jubiläum beginnt mit einer sehr gut besuchten Mitgliederversammlung, auf der Willi Hauber als Erster Vorsitzender verabschiedet wird. Neben viel Lob und Dank erhält er für seine Verdienste um den Verein die goldene Ehrennadel sowie die Ehrenmitgliedschaft.
Zum neuen Ersten Vorsitzenden wird der bisherige stellvertretende Vorsitzende Wolfgang Schmitt gewählt. Neuer stellvertretender Vorsitzender wird – neben der bereits amtierenden Marion Wörner – Martin Gerster.

2003 Hundert Jahre TSV Sondelfingen

Höhepunkt des Jubiläumsjahres war der festliche Ball im November.
Höhepunkt des Jubiläumsjahres war der festliche Ball im November.

Nach zehnjähriger Amtszeit legt Wilhelm Gessert 1987 sein Amt als Erster Vorsitzender nieder. Ihm folgt für einige Monate kommissarisch der damalige Zweite Vorsitzende Franz Schaaf, ehe am 12. November 1987 Helmut Eckert zum neuen Ersten Vorsitzenden gewählt wird. Im Jahr 1994 übernimmt Willi Hauber das Amt des Ersten Vorsitzenden des TSV. In die Zeit seiner Vereinsführung fallen so bedeutende und aufwendige Vorhaben wie der Anbau ans Vereinsheim (1999–2001), mit dem neue Umkleide- und Duschräume, eine neue Geschäftsstelle sowie die Möglichkeit zum Ausbau eines Vereinsraums geschaffen werden; außerdem die Erneuerung der Tennisplätze 1 bis 3 (2002) und der Umbau des Tennenplatzes in einen Kunstrasenplatz, der am 13.10.2002 mit einem Prominentenspiel eingeweiht wird. Eine Mannschaft des TSV-Vorstandes kickt gegen eine Auswahl der Stadtverwaltung. OB Dr. Stefan Schultes nimmt den Anstoß vor. Nach einem spannenden Spiel siegt die mit einigen TSV-Kräften verstärkte Stadtauswahl mit 1 : 0. 

Große Projekte um die Jahrtausendwende

Mit umfangreichen Eigenleistungen und dank der Großzügigkeit zahlreicher Spender konnte unter der Bauleitung von Willi Hauber 2001 der dringend benötigte Anbau an das Vereinsheim fertiggestellt werden.
Mit umfangreichen Eigenleistungen und dank der Großzügigkeit zahlreicher Spender konnte unter der Bauleitung von Willi Hauber 2001 der dringend benötigte Anbau an das Vereinsheim fertiggestellt werden.

Nach zehnjähriger Amtszeit legt Wilhelm Gessert 1987 sein Amt als Erster Vorsitzender nieder. Ihm folgt für einige Monate kommissarisch der damalige Zweite Vorsitzende Franz Schaaf, ehe am 12. November 1987 Helmut Eckert zum neuen Ersten Vorsitzenden gewählt wird. Im Jahr 1994 übernimmt Willi Hauber das Amt des Ersten Vorsitzenden des TSV. In die Zeit seiner Vereinsführung fallen so bedeutende und aufwendige Vorhaben wie der Anbau ans Vereinsheim (1999–2001), mit dem neue Umkleide- und Duschräume, eine neue Geschäftsstelle sowie die Möglichkeit zum Ausbau eines Vereinsraums geschaffen werden; außerdem die Erneuerung der Tennisplätze 1 bis 3 (2002) und der Umbau des Tennenplatzes in einen Kunstrasenplatz, der am 13.10.2002 mit einem Prominentenspiel eingeweiht wird. Eine Mannschaft des TSV-Vorstandes kickt gegen eine Auswahl der Stadtverwaltung. OB Dr. Stefan Schultes nimmt den Anstoß vor. Nach einem spannenden Spiel siegt die mit einigen TSV-Kräften verstärkte Stadtauswahl mit 1 : 0. 

Kunstrasenbau

Unten: Auch bei der Umwandlung des Tennenplatzes in einen besandeten Kunstrasenplatz stand Eigenleistung hoch im Kurs. Umso größer war beim Einweihungsspiel die Freude über den fertigen Platz, der witterungsunabhän-gig genutzt werden kann.

Ab 1978 viele neue Abteilungen und Gruppen

Nach dem ersten Stück „Theo, mach's Maul zua!“ (1996) wurde 1997 „Der kühne Schwimmer“ gegeben.
Nach dem ersten Stück „Theo, mach's Maul zua!“ (1996) wurde 1997 „Der kühne Schwimmer“ gegeben.

Ursprünglich als Tanzgarde wird 1978 von Fritz Eichele die Tanz- und Rhythmusgruppe ins Leben gerufen, die heute als Jazztanzabteilung bekannt ist. Im Jahr 1982 folgt die Gründung der Tischtennisabteilung und 1997, als vorerst letzte Abteilungsgründung, der Radsport.
Ebenfalls im Jahr 1997 wird eine alte Tradition des TSV aus den Fünf-ziger- und Sechzigerjahren wieder zum Leben erweckt: In der Fußball-AH bildet sich um Jürgen Grünenwald eine schwäbische Mundarttheatergruppe – heute weit über die Ortsgrenzen hinaus als „D'Moo'spritzer" bekannt. Seit 2001 betreibt die Gruppe ihre erfolgreiche Theaterarbeit in einem selbständigen Sondelfinger Verein, dessen Mitglieder dem TSV jedoch nach wie vor herzlich verbunden sind.

1977 Gründung der Tennisabteilung

Im März 1977 legt Kurt Fritz nach insgesamt zehnjähriger Vereinsführung sein Amt als Vorsitzender nieder. Von 1955 bis 1959 und von 1971 bis 1977 hat er den Verein geleitet. Unter seinem Nachfolger Wilhelm Gessert findet am 15. Juni 1977 die Gründungsversammlung der Tennisabteilung statt. Im September 1977 ist die neue Abteilung mit 120 Erwachsenen und 21 Jugendlichen fast voll besetzt. Nach dem Grunderwerb für die Tennisanlagen durch die Stadt kann mit dem Bau der Anlagen begonnen werden.

1971 Vereinsheimpläne und ihre Verwirklichung

Nachdem 1987 der Eingangsbereich umgestaltet worden war, hatte das Sportheim im Prinzip sein heutiges Gesicht.
Nachdem 1987 der Eingangsbereich umgestaltet worden war, hatte das Sportheim im Prinzip sein heutiges Gesicht.

Obwohl Manfred Schneider sein Amt als Vorsitzender Anfang 1971 zur Verfügung stellt und wiederum von Kurt Fritz abgelöst wird, leitet er zusammen mit Walter Betz noch die Vorarbeiten für den Bau des Sportheimes ein. Ein Bauausschuss wird bestimmt – der erste Schritt in Richtung Vereinsheim ist getan.
Mit der Einweihungsfeier am 28. November 1975 erfüllt sich dann der größte Wunsch der älteren Vereinsmitglieder: ein eigenes Vereinsheim. 5479 Arbeitsstunden haben die Mitglieder geleistet. Der Gesamtaufwand beträgt 234.000 DM.
Auf der Hauptversammlung vom 17. Februar 1978 wird dann der Einbau der Kegelbahnen ins Sportheim beschlossen, und im Jahr 1987 erfolgt ein weiterer Umbau. Dabei wird unter anderem der Eingang verlegt und eine Lüftungsanlage eingebaut.

1970 Einweihung des neuen Sportplatzes

1963 gehören dem TSV Sondelfingen über 300 Mitglieder an. Das sechzigjährige Jubiläum wird noch auf dem alten Sportplatz gefeiert.
Sieben Jahre später wird im Juli mit einem großen Fest der neue Sportplatz Hohensteig eingeweiht. OB Kalbfell dankt in seiner Rede
den vielen Helfern, die dazu beigetragen haben, eine der schönsten Sportanlagen des Landkreises zu schaffen.

60-Jahr-Feier auf dem alten Sportplatz
60-Jahr-Feier auf dem alten Sportplatz
Einweihungsgäste auf der Tribüne des neuen Sportplatzes Hohensteig
Einweihungsgäste auf der Tribüne des neuen Sportplatzes Hohensteig

1959 Turn- und Festhalle bringt Aufschwung

Einweihung der Festhalle mit Heinz Brucklacher am Barren
Einweihung der Festhalle mit Heinz Brucklacher am Barren

Auch unter dem Vorsitz von Manfred Schneider ab 1959 wächst der Verein stetig weiter. Besonders das Schüler- und Jugendturnen sowie der Schüler- und Jugendfußball erfreuen sich wachsender Beliebtheit, was die Abteilungs- und Jugendleiter vor große Aufgaben stellt. Erleichterung bringt 1959 der Bau der Turn- und Festhalle durch die Stadt Reutlingen.

1956 Gründung des Spielmannszuges

Johannes Fritz, der 1954 wieder die Vereinsleitung übernommen hat, wird 1955 von seinem Sohn Kurt Fritz abgelöst und zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Am 10. Oktober 1956 wird der Spielmannszug gegründet, und der Schwäbische Turnerbund veranstaltet im Mai 1957 ein großes Treffen der Spielmannszüge in Sondelfingen.

Fritz Eichele mit seinem Spielmannszug
Fritz Eichele mit seinem Spielmannszug
Der Spielmannszug 1966
Der Spielmannszug 1966

1953 „Turn- und Sportverein“

Die Vereinsgründer beim fünfzigjährigen Jubiläum: Adolf Reinhardt sen., Gottlob Schenk, Karl Fritz, Otto Lutz
Die Vereinsgründer beim fünfzigjährigen Jubiläum: Adolf Reinhardt sen., Gottlob Schenk, Karl Fritz, Otto Lutz

Auf der Hauptversammlung des Jahres 1953 beschließt man unter dem Vorsitz von Ernst Fischer, der dem Verein seit 1952 vorsteht, den Namen SSV wieder abzulegen. Der Verein wird in „Turn- und Sportverein Sondelfingen 03“ umbenannt und kann am 11. und 12. Juli 1953 sein fünfzigjähriges Bestehen feiern.

1945 Erneute Auflösung

Fußballmannschaft im Herbst 1945
Fußballmannschaft im Herbst 1945

Nach dem Zusammenbruch des Dritten Reiches muss der Verein
ein zweites Mal aufgelöst werden, doch schon ab Herbst 1945 treffen sich die aus dem Krieg Heimgekehrten mit Genehmigung der Militärregierung wieder zum Fußballspielen. Das Turnen bleibt vorerst verboten.
Erst am 30. August 1947 kann der Verein wiedergegründet werden. Ihm treten sofort sechzig Mitglieder bei, die Fritz Kehrer mit der Vereinsführung betrauen. Da Turnen nach wie vor untersagt ist, kann der Name „Turnverein“ nicht mehr verwendet werden. So entschließt man sich, als „Spiel- und Sportverein“ (SSV) aufzutreten.

1933 Auflösung und Neugründung des Vereins

Die erste Fußballmannschaft von 1937
Die erste Fußballmannschaft von 1937

Unter den Nationalsozialisten, denen die Vorstandschaft unter Johannes Fritz als „politisch unzuverlässig“ gilt, wird der Verein 1933 aufgelöst. Kurze Zeit später wird er mit Alfred Veith als neuem Vorsitzenden wieder ins Leben gerufen. Ein Großteil der alten Mitglieder ist jedoch mit Johannes Fritz solidarisch und bleibt dem neuen Verein fern.
Der sportliche Schwerpunkt verlagert sich mehr und mehr auf den Fußball.

1922 Sportplatzbau

Fußballpioniere 1921
Fußballpioniere 1921

Fußballspiele finden anfangs auf einer Schafweide auf dem Stollenholz statt. Gottlob Schenk, der den Verein ab 1913 leitet, unterzeichnet 1919 den Pachtvertrag mit der Gemeinde über das Grundstück auf dem Stollenholz.
Auch das Hauptaugenmerk von Johannes Fritz, der 1922 zum Vorsitzenden gewählt wird, gilt der Schaffung eines ordentlichen Sportplatzes. Am 5. und 6. Juli 1924 wird auf dem halb fertigen Platz das Bezirksturnfest ausgerichtet – ein großes Ereignis für Sondelfingen. Weit über tausend Turnerinnen und Turner nehmen daran teil. Höhepunkt des Festes ist die Weihe der Vereinsfahne.
1926 wird dann nach großen Anstrengungen der Sportplatz eingeweiht.

Umzug beim Bezirksturnfest 1924
Umzug beim Bezirksturnfest 1924
Turnvorführungen bei der Sportplatzeinweihung 1926
Turnvorführungen bei der Sportplatzeinweihung 1926
Der Verein beim 25-jährigen Jubiläum 1928
Der Verein beim 25-jährigen Jubiläum 1928

1911 Neue Satzung – neuer Name

1911 gibt sich der Verein eine neue Satzung, die politisches Wirken ausdrücklich ausschließt, und einen neuen Namen: „Turnverein Sondelfingen“. Geturnt wird im Freien oder im oberen Saal bzw. der Scheune der Gaststätte „Hopfenburg“. Man will eine eigene Turnhalle bauen und erwirbt 1913 von der Gemeinde ein Grundstück auf dem Auchtert. Der
Ausbruch des Ersten Weltkriegs unterbricht jedoch die Arbeit des Vereins, und als 1918 im neuen Schulhaus ein Turnraum entsteht, wird der Turnhallenplan fallen gelassen.

1903 Vereinsgründung

Sondelfinger Turnriege beim Turnfest 1904 in Heilbronn
Sondelfinger Turnriege beim Turnfest 1904 in Heilbronn

Am 13. Januar 1903 wird der „Arbeiter-Turnverein Jahn“ von dreizehn begeisterten Männern gegründet. Schon bei der ersten Versammlung tragen sich weitere dreißig Turnfreunde als Mitglieder ein, die Christian Schenk zu ihrem Vorstand bestimmen.
Auf der ersten Hauptversammlung am 14. Februar 1904 wird Wilhelm Hummel zum ersten Vereinsvorsitzenden gewählt.

Historie Vorstände

Christian Schenk (1903 bis 1904)
Wilhelm Hummel (1904 bis 1913)
Gottlob Schenk (1913 bis 1922)
Johannes Fritz (1922 bis 1933 und 1954 bis 1956)
Alfred Veith (1933 bis 1940)
Karl Binsch (1940 bis 1945)
Fritz Kehrer (1946 bis 1952)
Ernst Fischer (1952 bis 1954)
Kurt Fritz (1955 bis 1959 und 1971 bis 1977)
Manfred Schneider (1959 bis 1971)
Wilhelm Gessert (1977 bis 1987)
Helmut Eckert (1987 bis 1994)
Willi Hauber (1994 bis 2004)
Wolfgang Schmitt (2004 bis 2014)
Andreas Deuble, Andrea Tschan, Andreas Felder (seit 2014)